Ein Ensemble für Individualisten

Das Projekt Haus Stresemann verdankt seinen Namen nicht nur der Straße, in der es realisiert wird, sondern auch dem Anspruch, Architektur mit Persönlichkeit zu schaffen. Der Namensgeber ist schließlich kein Geringerer als Friedensnobelpreisträger Gustav Stresemann (1878–1929), der frühere Reichskanzler und Außenminister Deutschlands zur Zeit der Weimarer Republik.

Das Gebäudeensemble, aus dem sich das Haus Stresemann formiert, besteht aus sechs Gebäuden, die im Erdgeschoss Raum für die gewerbliche Nutzung bieten und in sieben Geschossen insgesamt 97 Wohnungen von 2 bis 4 Zimmer beherbergen.

Die neuen Gebäude werden selbstbewusst ihren Platz in einem Umfeld einnehmen, das durch vielseitige aktuelle Bebauung geprägt ist. Das Haus Stresemann selbst schließt mit seiner Realisierung ein bebautes Dreieck, dessen andere Bestandteile zwei Bürogebäude sind.

Die Wohnungen, die hier zur Vermietung zur Verfügung stehen, fächern ein ganzes Spektrum von Zuschnitten und Größen auf. Es reicht von 2- bis zu 4-Zimmer-Wohnungen und Wohnflächen zwischen 41 und 108 m².